Unsere Überzeugungen und Ziele // Our Beliefs and Goals

Frieden durch internationalen Austausch: Dort, wo Menschen zusammenleben, kommt es auch zu Konflikten. Internationaler Austausch ist ein wichtiger Weg um Vorurteile abzubauen, Freundschaften zu schließen und Konflikten vorzubeugen. Unser Schwerpunkt in der internationalen Zusammenarbeit liegt dabei auf Osteuropa.

Bildung durch non-formales Lernen: Bildung findet auf ganz unterschiedlichen Ebenen, an verschiedenen Orten und auf vielseitige Art und Weise statt. Wir bewegen uns bei unserem Engagement im Bereich der internationalen non-formalen Bildung. Das bedeutet unter anderem, dass alle Teilnehmer*innen freiwillig an unseren Seminaren teilnehmen. Zweitens versuchen wir die Hierarchien zwischen den Organisator*innen, Trainer*innen und den Teilnehmer*innen so gering wie möglich zu halten und letztere aktiv in die Gestaltung unserer Aktivitäten einzubinden. Unsere Projekte bieten Möglichkeiten des erfahrungsbasierten und selbstorganisierten Lernens, welches durch Rollenspiele, interaktive Workshops und die Vermittlung von Selbstreflektionsstrategien ermöglicht wird.

Gesellschaftliche Gerechtigkeit durch aktive Mitarbeit: Durch unsere Projekte möchten wir das Wissen und die Kompetenzen von Jugendlichen in Themengebieten wie Menschenrechte und Migration, interkultureller Austausch, Peace Building und non-formaler Jugendarbeit erweitern. So möchten wir Jugendliche motivieren, sich aktiv in der Gesellschaft zu engagieren.

Nachhaltigkeit durch langfristige Partnerschaften: Wir möchten möglichst nachhaltige Projekte durchführen und unterstützen, und somit dem Erasmus+ Tourismus entgegenwirken. Dafür möchten wir ein Netzwerk aus vertrauenswürdigen Partnerorganisation für langfristige Zusammenarbeit aufbauen. Bei der Auswahl unserer Teilnehmenden achten wir besonders auf deren Motivation, das Gelernte nach dem Projekt in ihrer Heimat anzuwenden.

Erfahrungsaustausch durch Dialog: Der Schwerpunkt unseres Engagements liegt auf Grund unser persönlichen Erfahrungen und Interessen sowie unser professionellen Hintergründe auf Osteuropa. Wir möchten besonders mit den östlichen europäischen Staaten und Nachbarländern Partnerschaften aufbauen und Begegnungen und Erfahrungsaustausche für Jugendliche in beide Richtungen ermöglichen.

Teilnahme ohne Diskriminierung: Wir möchten allen die Möglichkeit eröffnen, an Erasmus+ Aktivitäten teilzunehmen.

Peace through international exchanges: Communities are always prone to conflict. International exchanges provide an important opportunity to tackle prejudices, make friends and prevent conflicts. Our focus here lies on a collaboration with Eastern European countries.

Learning through non-formal education: Education occurs on different levels, in various environments, and in diverse ways. We are endorsing non-formal education. Among other things, this means that we rely on voluntary participation in all aspects of our projects. Furthermore, we aim to reduce the hierarchical division between organisers, trainers and participant, fostering the active participation of our participants in all stages of the projects. Our activities provide opportunities for experiential and self-organised learning, enabled through programmes that emphasise role play, interactive workshops, and self-reflection strategies.

Social equality through active social participation: Through our projects, we want to enhance young people’s knowledge and competencies in a variety of fields, specifically human rights and migration, intercultural exchange, peace building and non-formal education. Our aim is to motivate them to become active members of their societies.

Sustainability through long-term partnerships: We aim to organise and support sustainable projects in order to counter the ‘Erasmus+ tourism’ culture. Therefore, we are building a network of trustworthy partner organisations for future long-term collaborations. When selecting our participants, we specifically assess their motivation to implement the knowledge and skills gained through our projects in their home communities.

Sharing experiences through dialogue: Our private interests and experiences, as well as our professional backgrounds, are centred around Eastern Europe. Therefore, the main focus of our work lies on extending the partnerships with European countries in the East and their neighbours, and organising educational exchanges for young people in both directions.

A world without discrimination: We want to provide opportunities for everyone to participate in Erasmus+ activities.